Heizung sanieren – Raustauschwochen nutzen

Wer tauscht die älteste Ölheizung in Koblenz und der Region? Die evm prämiert bei den Raustauschwochen ab dem 1. März den betagtesten Oldtimer.

„Am Ende ging alles ganz schnell und unkompliziert“, so lautete das Fazit von Familie Rotek, die sich im vergangenen Jahr für eine moderne Erdgas-Brennwertheizung entschieden hat. Zusammen mit über 900 weiteren Teilnehmern haben sie bei den Raustauschwochen der evm mitgemacht. Auch in diesem Jahr unterstützt die evm mit der Aktion Kunden, die ihre Heizung sanieren möchten. Mit einer umfassenden Beratung, satten Fördergeldern, Hilfe bei der Auswahl der Techniker und einer besonderen Prämie für die älteste Heizung bringt die evm Schwung in das Vorhaben.

Heizungssanierung individuell geplant

Welches Gerät passt zu mir und meinem Heizverhalten? Wie viel kann ich mit einer neuen Heizung einsparen? Und wer übernimmt den Einbau? All das sind Fragen, die die Experten der evm in ihren Beratungsgesprächen beantworten. Ob Sie dabei lieber auf dem heimischen Sofa sitzen, in eines der 14 Kundenzentren kommen oder sich bei speziellen Info-Veranstaltungen der evm Tipps und Tricks holen, liegt ganz bei Ihnen.

Bestens informiert in den Kundenzentren

Eine Veranstaltungsreihe in vier Kundenzentren der Region informiert Heizungssanierer und alle, die es werden wollen, im kommenden März. Da die Teilnehmerzahl jeweils begrenzt ist, sollten Sie sich vorab verbindlich anmelden, entweder telefonisch unter 0261 402-44444 oder online unter evm.de/infoveranstaltung.

An folgenden Terminen finden die Veranstaltungen statt:

  • 7. März in Mayen
  • 13. März in Bad Neuenahr
  • 14. März in Koblenz
  • 21. März in Höhr-Grenzhausen

Wer außerhalb dieser Termine Informationen zu seinem Sanierungsvorhaben sucht, bekommt diese auf der Internetseite zu den Raustauschwochen.

Zuschüsse zur neuen Heizung

Auch nach der Planung, wenn es um Investition und Einbau geht, bleibt die evm an der Seite der Modernisierer. Bis zum 31. Oktober – so lange dauern die Raustauschwochen – gibt es Förderungen von mindestens 600 Euro für den Einbau eines neuen Erdgas-Brennwertgerätes bei einer Umstellung von Öl auf Erdgas. Davon finanzieren 200 Euro die teilnehmenden Heizungshersteller. Die evm legt weitere 400 Euro drauf. Hinzu kommen staatliche Zuschüsse aus dem KfW-Fördermitteltopf. Ihre Höhe hängt vom Umfang der Modernisierung ab. Wer beispielsweise eine neue Heizanlage im Wert von 8.000 Euro anschafft, kann eine Förderung in Höhe von 1.200 Euro erhalten.

Älteste Ölheizung wird prämiert

Im Rahmen ihrer diesjährigen Klimaschutzinitiative möchte die evm besonders auf das Thema veraltete Ölheizungen aufmerksam machen. Deshalb hat sie ein Gewinnspiel ins Leben gerufen: Gesucht wird der älteste Ölkessel der Region. Wer sich von seinem alten Schätzchen trennt und bei der Klimaschutzinitiative mitmacht, bekommt die Sanierung mit etwas Glück fast geschenkt. Denn den Tausch der ältesten Ölheizung prämiert die evm mit bis zu 10.000 Euro. Sie setzt damit ein klares Zeichen für modernere Heiztechnik in deutschen Haushalten.

/

Neue Heizungen für die Energiewende

Laut Initiative Erdgas sind 13 Millionen Heizungen in Deutschland veraltet. Von einer Umstellung auf moderne Erdgasheizungen würde der Klimaschutz stark profitieren. Gemäß der evm-Wärmemarktstudie ließe sich der Kohlendioxid-Ausstoß in der Region mit einem Tausch der Oldtimer bis 2050 um etwa 59 Prozent senken. Josef Rönz, Vorstandsvorsitzender der evm bringt es auf den Punkt: „Der Wärmemarkt ist der schlafende Riese auf einem Weg in eine intelligente Energiezukunft. Nur wenn wir hier ansetzen, kann eine ganzheitliche Energiewende gelingen.“