Sponsoring der Jugendhilfe durch die evm

Das Jugendhilfezentrum Bernardshof in Mayen kümmert sich erfolgreich um Heranwachsende mit schwieriger Vergangenheit – die evm unterstützt die Einrichtung.

Manch einem Jugendlichen fehlt der familiäre Rückhalt, um sich altersgerecht zu entwickeln. Andere müssen traumatische Erlebnisse wie etwa Missbrauch in ihrer Kindheit verarbeiten. Zwar lassen sich solch dramatische Ereignisse nicht auslöschen, aber mit individueller und gezielter Förderung gelingt es dem Jugendhilfezentrum Bernardshof in Mayen, den Betroffenen Wege in ein selbstbestimmtes Leben aufzuzeigen. „Wir unterstützen die Jugendlichen dabei, die Sonnenseite des Lebens zu entdecken, bieten ihnen Hilfe aus einer Hand. Unser Angebot besteht aus vernetzten Fördermöglichkeiten in ambulanter, teilstationärer und stationärer Form“, erklärt Direktorin Regina Freisberg.

Eine Ausbildung in der Tasche

Damit die Jugendlichen neue Perspektiven entwickeln und ihren Platz in der Gesellschaft finden, legt der Bernardshof einen Förderschwerpunkt auf die Schul- und Berufsausbildung. Aktuell absolvieren dort 40 junge Menschen mit sogenannten Lerndefiziten eine Ausbildung – in den Bereichen Gärtnerei, Schreinerei, Schlosserei, Küche und Hauswirtschaft. Dabei kooperiert die Einrichtung mit der Agentur für Arbeit, berufsbildenden Schulen und anderen Institutionen wie den regionalen Handwerkskammern. Begleitet von Ausbildern und Sozialarbeitern des Bernardshofs, schaffen es viele Azubis bereits im ersten oder zweiten Lehrjahr, einen Platz in regulären Betrieben zu finden. Auch bei den Abschlüssen überzeugt die Einrichtung. Dazu Regina Freisberg: „Im vorigen Jahr haben alle unsere Azubis beim ersten Anlauf ihre Abschlussprüfung bestanden, im Durchschnitt liegt die Quote bei 90 Prozent.“

Nachhaltigkeit als Baustein

Auch in puncto Umwelt- und Ressourcenschutz geht der Bernardshof erfolgreiche Wege. Das betriebliche Umweltmanagement etwa lässt die Einrichtung bereits seit zehn Jahren regelmäßig nach den Vorgaben der Umweltaudits EMAS und „Grüner Hahn“ speziell für kirchliche Liegenschaften zertifizieren. Regina Freisberg ergänzt: „In unserem pädagogischen Konzept spielt Nachhaltigkeit ebenfalls eine wichtige Rolle – alle Gruppen kümmern sich um verschiedene Umwelt­aspekte wie Abfall oder Wärmeverbrauch.“
Die evm unterstützt das Jugendhilfezentrum beim Ressourcenschutz. Seit 2014 betreibt der Energiedienstleister dort ein Blockheizkraftwerk, das klimaschonend vor Ort Strom und Wärme erzeugt. Außerdem erneuerte die evm das Nahwärmenetz, das die einzelnen Gebäude effizient mit Wärme versorgt.
Für die Zukunft hat die Einrichtung weitere Pläne: Zum Beispiel stehen Investitionen in Elektroautos für den Fuhrpark an, der aktuell aus rund 40 Fahrzeugen und Bussen besteht.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Jugendhilfezentrum Mayen.