Gadgets für das Smart Home

Zum Ausklang unserer Smart Home-Serie haben wir ein paar zum Teil kuriose Anwendungen rund um das intelligent vernetzte Wohnen für Sie. Viel Spaß!

Für alle, die wissen wollen, wie viel die tägliche Dusche kostet, gibt es das smarte Energiemessgerät Amphiro A1. Der Energie- und Wasserzähler aus der Schweiz lässt ohne Werkzeug am Duschschlauch montieren und zeigt den jeweiligen Wasser- und Energieverbrauch an. Das hilft beim Sparen. Praktisch: Der Strom für Betrieb und Messung wird durch den durchlaufenden Wasserstrahl selbst erzeugt. Zu haben ist das Gerät für rund 60 Euro.

Kaffee mit dem iPhone kochen

Einen guten italienischen Kaffee mit dem Smartphone zubereiten? Klingt komisch, klappt aber. Alles was Sie dazu brauchen, ist das System „Top Brewer“ vom dänischen Kaffeemaschinen-Spezialisten Scanomat und ein Apple-Telefon. Mahlwerk, Brühgruppe und Milchaufschäumer sind im Küchenunterschrank versteckt. Sichtbar ist lediglich eine Art Wasserhahn, aus dem der Kaffee läuft, und ein Abtropfgitter. Über eine App können Sie einen Cappuccino, Latte Macchiato oder eine heiße Schokolade ordern. Was jedoch so gar nicht schmeckt, sind die 11.000 Euro, die „Top Brewer“ kostet.

Grüner Daumen unnötig

Der Parrot Flower Power-Sensor steckt im Blumentopf und misst die Helligkeit, die Temperatur, die Feuchtigkeit der Pflanzerde und ihren Nährstoffbedarf. Braucht die Pflanze Wasser oder Dünger, meldet sich das Smartphone. Wermutstropfen: Der Sensor kostet rund 40 Euro und kann nur einen Blumentopf erfassen.