Gütesiegel Effizienzhaus

Eine zuverlässige Orientierungshilfe für Bauherren, die energiebewusst bauen wollen, ist das Gütesiegel „Effizienzhaus“ der Deutschen Energie-Agentur.

Das Gütesiegel „Effizienzhaus“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) erhalten nur Wohnhäuser, die weniger Energie für Heizung und Warmwasser verbrauchen, als die Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten als Mindeststandard festlegt. Diese Festlegung dient als Berechnungsgrundlage für die Werte eines „Effizienzhauses“: Das EnEV-Haus 100 benötigt 100 Prozent des maximal zugelassenen Energiewerts für Neubauten.

Weniger ist mehr

Ein Effizienzhaus 70 darf nur 70 Prozent des zulässigen Energiewerts verbrauchen, es ist also um 30 Prozent sparsamer als ein Neubau nach EnEV-Standard. Das Effizienzhaus 40 benötigt nur 40 Prozent des in der EnEV als Neubau-Mindeststandard definierten Energiewerts. Je niedriger die Zahl, desto höher die Energieeffizienz. Bauunternehmen, die Kunden einen Neubau mit Effizienzhaus-Gütesiegel anbieten, müssen dessen energetische Qualität im Bauvertrag garantieren und nach Abschluss der Arbeiten von der dena überprüfen (bzw. von einem anerkannten Sachverständigen einen Energieausweis für den Bau ausstellen) lassen.