Waschmaschine 2.0

Die neue Generation der Waschmaschinen kann durch Mengenautomatik und Smart-Grid-Technik zusätzlich Energie sparen.

Moderne Waschmaschinen verfügen über eine Mengenautomatik. Sie erkennen beim Beladen das Wäschegewicht und passen den Wasser- und Energieverbrauch automatisch der Wäschemenge an. Ist die Maschine nicht voll beladen, reduziert sie die Wassermenge. Das spart Strom, weil nicht unnötig viel Wasser aufgeheizt wird. So wird die Umwelt, das Portemonnaie und obendrein die Wäsche geschont.

Smarter waschen

Denn auch die Spüldauer und die Drehzahl beim Schleudern werden genau auf die Ladung abgestimmt. Manche Geräte zeigen das Wäschegewicht auf einem Display an und geben sogar Empfehlungen, wie das Waschmittel dem Gewicht entsprechend zu dosieren ist. Trotz der Mengenautomatik sollte man die Maschine so oft wie möglich voll beladen – so wäscht sie am sparsamsten. Vergleichsweise neu sind „smarte“ Waschmaschinen, die per Internet mit dem Stromnetz kommunizieren und schalten sich automatisch ein, wenn der Strom am günstigsten ist. So kann zusätzlich Energiekosten sparen, wer vorher viel Geld in so ein Gerät investiert. Wichtig: Vorher klären, ob das Stromnetz vor Ort dafür gerüstet ist („Smart-Grid“) und der Versorger entsprechende Spartarife anbietet.